Reiseberichte

Mauritius

Im Dezember 2009 und Ostern 2014 war unser Team-Mitglied Egon Dullinger für Euch auf Mauritius unterwegs. Um die Insel und deren Hotels kennenzulernen, durfte er hinter die Kulissen schauen.

Ein wunderschöner Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans ca. 850 Kilometer Östlich von Madagaskar und ca. 1800 Kilometer östlich des Afrikanischen Kontinentes.
Aufgrund der Lage betragen die Durchschnittstemperaturen an der Küste um die 24 °C  und auf den Höhen ca. 20 °C . Ab Oktober bis April ein richtig tolles Winterziel mit ca. 27-30 °C Grad, von Mai bis September ca. 24-26 °C! Ebenfalls ein tolles und gutes Sommerziel.

Leider ist Mauritius aber auch von Zyklonen geplagt. Übers Jahr huschen jährlich durchschnittlich ca. 15 tropische Stürme über die Insel. Aber keine Panik, nicht jeder Sturm erreicht den Zyklonenstatus. Die Saison hier startet ca. von Mitte November bis ca. Mitte Mai.

Nichts desto trotz ist Mauritius eine wunderschöne Insel, die in erster Linie eine reine Erholungsoase ist. Dennoch bietet Mauritius mehr als nur Sonne, Strand und Meer.
Deshalb wollen wir Euch einige der tollen Ausflugs- und Besichtigungsmöglichkeiten aufzeigen.

Grand Bassin
Der ca. 2 Kilometer östlich von Le Peètrin gelegene Kratersee ist einer der beiden natürlichen Seen auf der Insel. Dieser liegt in einem erloschenen Vulkankrater Black Rivers Gorges ein wunderschöner Nationalpark der 1994 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Inmitten beeindruckender Naturszenerie können Sie einzigartige einheimische Pflanzen und Vögel beobachten. Rund um den Kratersee befinden sich zahlreiche Tempel, kleine Opferschreine, und bunte Götterstatuen.

Varangue Sor Morne ein tolles Restaurant mit einem wunderschönen Ausblick auf die beeindruckende Landschaft Mauritius. Hier können Sie die einheimische Küche genießen und ein leckeres Essen zu sich nehmen.

Ein Ausflug nach Charamel oder auch die "siebenfarbige Erde von Charamel" genannt, war für mich ein absolutes Muss. Ihre Hügel, faszinieren in farbiger Erde aus Schattierungen in blau, grün, rot und gelb und bilden einen interessanten Kontrast zur naturbelassenen Umgebung. Der in der Nähe gelegene Charamel-Wasserfall stürzt aus einer reichen Vegetation in die Tiefe und bietet einen wunderschönen Anblick auf den Pamplemousses Garden. Der Garten von Pamplemousses ist der botanische Schatz der Maskarenen und ist einfach nur ein Traum. Den Botanikern der ganzen Welt bekannt, erlaubt dieser großartige Garten von 25 Hektar dem Besucher eine wichtige Sammlung einheimischer und exotischer Pflanzen zu bewundern.

Quadbiking - Domain d l`Etoulie
Mit den vierrädrigen Quads geht es querfeldein durch die atemberaubende Natur von Domain d I`Etoulie. Je nach Ausflug, starten diese ab 30 Minuten bin hinzu 4 Stunden Trips.

Ile aux Cerfs
Genießen Sie ein erfrischendes Bad im türkisblauen Indischen Ozean auf der romantischen und weltberühmten Ile aux Cerfs

Natürlich darf ein Golfliebhaber nicht vergessen seine Spielzeiten zu buchen. Denn Mauritius bietet sehr gute Golfplätze in vielen Hotels auf Mauritius an.
Hier gibt es die Möglichkeit seine Spielzeiten zu buchen, als kleiner Geheimtipp empfehlen wir den Golfplatz auf der Ile aux Cerf. Packen Sie die Gelegenheit am Schopf und genießen Sie die Aussicht, tolles Wetter bei einer Party Golf.

Unsere Hotelempfehlungen:
Im Beachcomber Shandrani Resort & Spa erwartet Sie eine besonders familienfreundliche Anlage! Eine ideale Kombination aus schönen Stränden, hochwertigem All Inklusive und einer sehr kurzen Transferzeit.

Verspielte Atmospäre bietet das LUX Grand Gaube, eine hervorragende Adresse zum Entspannen und zum Erkunden der Insel. Für Paare oder junge Familien bietet die Anlage viel Abwechslung.

Heritage Le Telfair Golf & Spa Resort
Das luxuriöse Resort liegt direkt an einem absoluten Traumstrand Namens Bel Ombre. Eine tolle Adresse für Luxus, Erholung und Entspannung. Neben einem idyllischen Spa und einem Championship Golfplatz, findet sich für jeden das richtige Angebot den Urlaubstag zu genießen.

Tamassa
Ein tolles Hotel für den kleinen Geldbeutel. Das Hotel Tamassa liegt an der unberührten Südwestküste inmitten tropischer Vegetation und an weißen Sandstränden. Umgeben von Bergen und Zuckerrohrplantagen.

Ihr habt Fragen zu Mauritius? Dann meldet Euch gerne bei uns im Büro! Es gibt viel mehr zu erzählen J
Euer Reiseexperte
Egon Dullinger

Dubai

Schon mehrmals durfte ich Dubai bereisen und immer wieder gibt es so viel Neues von dieser Stadt zu berichten. Dubai hat eine Zeitverschiebung von ca. +3 Stunden MEZ und die Währung ist der VAE-Dirham!

Dubai ist die größte Stadt der V.A.E. und liegt am Persischen Golf. Dubai ist ein eigenes Emirat. Ein Ganzjahres Ziel welches Sonnenschein das ganze Jahr garantiert. Im Sommer bis zu 45°C und im Winter mindestens 20 °C. Dank seinem Klima, kann es das ganze Jahr bereist werden.

Die durchschnittliche Flugzeit von Deutschland aus, beträgt ca. 6 Stunden. Die Stadt kann wie folgt erreicht werden. Direktverbindungen ab dem Flughafen München bestehen zum Airport DXB = Dubai oder auch dem DWC = Al Maktoum Intl. Man hat aber auch die Möglichkeit Dubai über die Stadt Abu Dhabi anzufliegen, die gängige Transferzeit liegt bei ca. 1,5 Std. Also auch eine super Möglichkeit günstige Flüge zu ergattern.  

Bitte achtet vorm Buchen noch auf den Ramadan, der Termin variiert jedes Jahr. Wie ich meine kein Problem, aber für manche Kunden kann es doch eher schwierig sein, zu dem Termin die Emirate zu bereisen. Hier müssen die Gläubigen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken verzichten. Dies kann auch für Euch gelten. Heißt jetzt nicht, dass Ihr nichts essen dürft, aber es kann sein, dass Ihr in verschlossenen abgedunkelten Räumen essen müsst und Alkohol in manchen Hotels nicht ausgeschenkt wird.

Unsere Reise beginnt in Dubai Stadt. Eine Stadt der Superlative mit vielen Highlights und Action. Das Burj al Arab ist das bekannteste Baustück. Ein 6 Sterne Hotel am Jumeirah Beach gilt als das Wahrzeichen für eine ganze Region. Eine Segel-Silhouette die 321 Meter in den Himmel ragt. Das luxuriöse Hotel, bietet Licht- und Wasserspiele am Abend. Mehrere Suiten mit beeindruckenden Service auf 27 Etagen verteilt.

Natürlich darf das höchste Gebäude in Dubai auf gar keinen Fall fehlen: Der Burj Kalifa – mit einem gigantischen Ausblick. Der Turm hat eine Höhe von 828 Metern und 163 Etagen. Ein Armani-Hotel mehrere Suiten und ca  40 Büros sind eingezogen. Die Aussichtsplattform mit Außenterrasse „At The Top“  ist ein absolutes Highlight. Buchen Sie diesen Ausflug unbedingt vor, denn die Besucheranzahl ist limitiert.  Direkt neben dem Burj Khalifa sind die Dubai Fotänen. Eine Wasser-, Licht- und Klangshow im halbstündigen Rhythmus synchroniert mit ausgewählten Musiktiteln, ist absolut empfehlenswert. Cica 100.000 Liter Wasser schießen die einzelnen Fontänen in die Luft. Bis zu einer Höhe von 150 Metern schießen die Fontänen hoch.

Verbindet doch den Burj Khalifa und die Dubai Fontänen gleich mit der Dubai Mall. Ein modernes Einkaufszentrum, mit ca. 1200 Geschäften, das  ca. 37 Millionen Besucher pro Jahr anzieht. Von Dolce & Gabana, Michael Kors, Guess, Hilfigger, Tiffanys und Co,.. gibt es auch hier ein Aquarium und eine Eiskunstlaufbahn. Vor der Dubai Mall werden Sie mit Sicherheit mehrere hochkarätige Autos vorfinden!

Für Wasser-Fun-Besucher, kann ich Euch das Aquaventure empfehlen. Der Aquaventure-Bereich bietet mehrere Pools und Rutschen wie die Berühmte Ziggurat und Leap of Faith. Eine 30 Meter hohe Ziggurat. Oder auch für die kleineren Kids, den Splasher Wasserspielplatz! Natürlich gibt es hier noch viel mehr. Eine eigens angelegte Dolphin Bay, in deren man mit Delphinen schwimmen kann.
Lasst Euch eine Fahrt  mit den Abras (kleine Holzboote) von der Deira Seite über den Creek zu den alten Bur Dubai Souks nicht entgehen. Hier gibt es einen Gold-Souk und einen Gewürz-Souk! Verpasst auf gar keinen Fall eine Wüstensafari zu machen. Genießt eine actiongeladene Wüstensafari und freut Euch auf ein traditionelles Beduien Dinner. Mit Jeeps durch die Wüste, Unterhaltung, Action, Spass und arabische Köstlichkeiten beim Barbeque werden Euch umhauen.

Ganz neu in Dubai sind die vier neuen Themenparks in Duabi. Von Hollywood, Bollywood, Legoland Dubai und der Legoland Water Park sind vor allem für Kids ein Highlight. Der neue Themenkomplex befindet sich auf der Sheik Zayed Road, in Höhe der Palm Jebel Ali.

Eine kleine Auswahl, was Ihr in Dubai machen könnt. Lasst Euch begeistern von tollen Hotels: Atlantis the Palm, Rixos the Palm, Jebel Ali Beach Resort, Habtoor Grand Resort, Jumeirah Beach und viele weitere Hotels.

Ihr wollt nach Dubai, wir beraten Euch gerne! Schaut vorbei und lasst Euch von Dubai begeistern.

Bienvenido 2015, Repùblica Dominicana, Gruppe Ambar

Im Rahmen des Fortbildungsprogramms “Campus Live” durfte ich mit Meier`s Weltreisen im Dezember 2015 in die Dominikanische Republik reisen. Unsere Reisegruppe startete in Frankfurt. 15 Reiseverkehrskaufleute erkunden die Dom. Rep. Auf ins Abendteuer. 

Die Dominikanische Republik, bietet das ganze Jahr über Sonnenschein und eine Durchschnittstemperatur von ca. 30°C. Eines ist zu beachten, der Norden ist eher tropisch und im Süden ist es eher trocken. Die beste Reisezeit für den Norden ist eher von Mai bis Oktober und im Süden von November bis April. Allerdings darf in den Sommermonaten nicht die Hurricane Zeit vergessen werden. Hurricane-Saison ist ca. Juli bis Oktober. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher eher in den Wintermonaten fliegen.

Zusammen mit dem Staat Haiti, teil sich die Dominikanische die Insel Hispaniola der Großen Antillen, gelegen zwischen dem Atlantik und der Karibik.

Wichtig noch zu erwähnen. Die Kriminalitätsrate in der Dominikanischen Republik ist sehr hoch, passt daher sehr gut auf Eure Wertgegenstände auf. Bitte bucht die Ausflüge nur über Eure Reiseleitung. Diese sind zwar minimal teurer aber Ihr wisst, was ihr davon habt und könnt Euch darauf verlassen, einen anständigen Ausflug zu bekommen.

In Deutschland bei 2°C in den Flieger gestiegen und bei guten 30 °C in der Dominikanischen Republik gelandet. Ein Gefühl, das kaum schöner sein kann. Knapp zwei Wochen ging es für uns in den Süden nach Santo Domingo. Angekommen ging es für uns in wunderschöne Hotel Grand Bahia Principe La Romana. Das Hotel liegt direkt am Strand inmitten von Palmen gesäumt. Nach dem Check-in, konnten wir uns kurz frisch machen und dann ging es auch schon zur Stadtrundfahrt nach Santo Domingo.

Per Stadtrundfahrt, kann Santo Domingo mit der deutschsprachigen Reiseleitung erkundet werden. Eine wunderschöne Stadt mit Flair, purer Lebenslust und alter Geschichte. Santo Dominog ist in etwa gleich groß wie Havanna, die Hauptstadt Kubas. Ebenfalls ist Sie die älteste von Europäern erbaute Stadt in der neuen Welt. Die Hauptstadt an der Südküste bietet tolle Sehenswürdigkeiten. Die Altstadt ist sogar UNESCO-Weltkulturerbe, hierzu zählen auch die Kathedrale Santa Maria de la Encarnaciòn, die älteste Kirche Amerikas, sowie auch der Präsidentenpalast. Auch das Museo de Las Casas der Monasterio de San und dem Fortaleza Ozama sind weitere Sehenswerte Plätze der Stadt. Tipp: Macht den Ausflug mit der Reiseleitung!

Für Menschen die Action brauchen, haben wir in in Punta Cana das Ziplining. Der Spaß ist absolut garantiert. Entlang von grünen, tropischen Bergen auf der längsten Seilrutschbahn der Karbik. Ca. 50 Sekunden und 800 Meter lang dauert der Ritt durch den Dschungel über den Anamuya Fluss. Erhöhter Puls und für manche evtl. ein bisschen Angstschweiß sind hier vorprogrammiert.

Sanoa, eine außergewöhnliche Badeinsel! Ein Ziel das meines Erachtens einen Ausflug wert ist. Der Ausflug beginnt mit einer Katamaran-Fahrt und geht auf die beliebte Insel, wo geschnorchelt und gebadet werden kann. Weiße lange, von Palmen gesäumte Strände erwarten Euch – wie im Paradies!

Ein Mittagessen ist bei den meisten Ausflügen inklusive.

Ganze 69 Naturschutzgebiete, gibt es auf der Insel. Los Haitises im Süden der Bucht von Samanà ist eine der schönsten davon. Lagunen, Korallenbänke, zahlreiche Höhlen, Mangrovensümpfe gehören zu den Highlights. Der Park kann per Boot oder Geländewagen am besten besucht werden.

Die schönsten Strände gibt es im Süden Bayahibe, Boca Chico und Juandolio.
Im Osten, würde ich persönlich die Playa Bavaro empfehlen und im Norden Playa Dorada und Cabarete, sowie die Halbinsel Samana.

Es gibt so viel zu entdecken. Lasst Euch von uns beraten, wir sind gerne für Euch da.

Hotelempfehlung:
Paradisus Palma Real Golf & Spa Resort 5*
Die großzügige Luxusanlage gehört zur Melia Hotelkette. Direkt am langen Sandstrand der Play Bávaro besitzt einen tollen Adults-only-Bereich. Perfektes Hotel für Golfer.

Melia Caibe Tropical & Golf Resort  5*
Ein tolles und hervorragendes Hotel mit Sport-Abenteuerpark, Golf & Country Club, Yhi-Spa-Bereich.

Dreams La Romana Resort & Spa 5*
Eingebettet in einer romantischen Bucht, direkt am karibischen Meer mit acht verschiedenen Themenrestaurants und einem tropischen Spa Garten. Seele baumeln lassen, ist hier das Motto.

Campus Live Altberta mit Dertour im September/Oktober 2016

Willkommen im Team BEARS! Eine aufregende Zeit in atemberaubender Kulisse mit vielfältigen Landschaften und ein Abwechslungsreiches Programm mit vielen Informationen stand uns bevor. Begonnen hat unsere Reise in Frankfurt, wo uns der Weg nach Calgary mit dem Dreamliner der AirCanada führte.

Alberta ist mit über 300 Tagen Sonnenschein im Jahr gesegnet und somit die sonnigste Provinz Kanadas. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen aber dennoch eher im unteren Temperatur Bereich. Lt. Tabelle können im September bis zu 16 °C und im Oktober bis zu etwa 9 °C sein. Allerdings muss ich sagen, es war eher kälter und eine dicke Winterjacke tat echt gut. Das Wetter in den Rocky Mountains ist sehr wechselhaft und ein Wetterumschwung ist unheimlich schnell möglich.

Die Kleidung sollte aufgrund der unvorhersehbaren Wettergegebenheiten im Lagenlook ausgewählt werden. Bequemen und warmen Hosen sowie T-Shirt, Sweatshirts, Fleece-Jacke, warme Socken, Mützen, Schals und Handschuhe, bis hin zu wasser- und windfesten Jacken sowie bequeme Schuhe sollten für jede Eventualität gepackt werden.

Der Zeitunterschied kann teilweise schon zu Jetlag führen. Bei einer Differenz zwischen Alberta und unserer Mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ) von -8 Stunden, kann Euch schon etwas aus der Bahn bringen. Aber nicht weiter schlimm, es wird sich lohnen.

Von Frankfurt ging es wie schon erwähnt nach Calgary. Dies sollte aber nicht unser Startziel bleiben. In Calgary angekommen ging es mit einer kleineren Maschine nach Edmonton. Die Hauptstadt der Kanadischen Provinz Alberta wird durch den North Saskatchewan River geteilt. Zum Abendessen ging es erstmals in das Restaurant Ampersand 27, ein tolle Location, mit einem hervorragenden Essen.

Endlich im historischen Hotel Selkirk angekommen, durften wir den Fort Edmonton Park genießen. Eine historische Zeitreise zu den frühen Anfängen der kanadischen Einwanderer.

Ausgeschlafen und wieder fit, ging es zu unserem ersten Nationalpark auf unserer spannenden Reise. Dem Elk Island National Park, der nur rund 40 km von der Stadt Edmonton liegt. Hier leben Bisons, Rehe und Hirsche, sowie viele verschiedene Tierarten. Bei einem Besuch im Bison Handling Facility Center konnten wir die Anlage besichtigen in dem die Bisons untersucht und gechipt werden. Sehr spannend!

Nach einer kleinen Pause am Astotin Lake hatten wir die Möglichkeit mit einem der führenden Anbieter „Haskin Canoe” eine tolle Kanutour zu machen. Die Aussicht und Ruhe waren ein Traum.

Gleich danach ging es zurück in die Vergangenheit ins Jahr zwischen 1892 – 1930 ins Ukrainian Cultural Heritage Village, einem Freilichtmuseum mit über 35 restaurierte, historische Gebäude. Schauspieler in Originalkostümen zeigten uns, wie hart das Leben der frühen Siedler war.

Weiter gings zum River Valley Adventure Company, wo wir eine Segway und Mountainbike-Tour durch die Stadt entlang am River Valley gemacht haben. Nach einer kleinen Einführung ging es auf eine lustige und actionreiche Tour an einigen kleinen Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten entlang.

Einen Tag später fuhren wir zum größten Nationalpark der Kanadischen Rocky Mountains, nach Jasper. Der Park selbst ist ein UNESCO Weltkulturerbe und seit 2011 auch als größtes „Dark Sky Preserve“ der Welt ausgezeichnet. Am Athabasca River ging es auf eine erlebnisreiche Raftig Tour.

Angekommen im Tonquinn Hotel hatten wir Gelegenheit uns frisch zu machen. Nach einem kurzen Spaziergang kamen wir im Jasper Brewing Company an. Eine im Jahr 2005 eröffnete Brauerei mit einem tollen Restaurant in dem man hervorragende Burger, Sandwiches, Salate und andere Leckereien zu sich nehmen kann. Natürlich kann man hier auch Biertasting machen. „Cheers“

Nach einem lustigen Abend ging es am nächsten Morgen zum Maligne Lake. Mit dem Boot gings auf die ca. 1,5 Stündige Tour, ein Fotostop auf Spirit Island inklusive. Nach dem Mittagessen ging es mit der Jasper SkyTram auf den Whistler Mountain.

Am Nächsten Tag ging es für uns weiter zum Columbia Icefield eines der bakanntesten Gletscher Kanadas. Leider verdarb uns die schlechte Sicht den Skywalk.

Weiter nach Banff! Der älteste Nationalpark Kanadas mit dem malerischen Lake Louise war eines meiner persönlichen Highlights. Dieser See besticht mit seinem klaren Wasser. Das Anliegene Hotel Fairmont Chateau Lake Louise steht da wie gezeichnet. Tolle Wanderung, tolle Aussicht, mein absoluter Tipp: nehmt Euch genügend Zeit und geniesst die Aussicht!

Am letzten Tag geht’s weiter nach Calgary, wo wir eine Stadtrundfahrt gemacht haben. Vom Olympiapark bis hin zu den Towers war alles dabei. Ebenfalls eine tolle Stadt, die Ihr auf Eurer Kanada Tour nicht vergessen solltet!

Nach spannenden und tollen Tagen ging es zurück nach Frankfurt!
Kanada, ich werde dich nie vergessen!

Malediven – weiße Traumstrände

Weiße Traumstrände, wie auf Postkarten. Dies versprechen die Malediven schon im Katalog. Bestehend aus 26 Atollen und fast 2.000 Inseln wovon nur ca 220 bewohnt sind, zeigen uns diese auf atemberaubende Weise wo das Paradies auf Erden ist.

Die Malediven haben, im meist ruhigen Indischen Ozean, ein sehr beständiges Wetter. Eine hohe Luftfeuchtigkeit zieht sich über das ganze Jahr hinweg durch. Nur selten liegen die Temperaturen unter 25 °C. Die beste Reisezeit ist aber dennoch vom November bis April. Natürlich könnt Ihr auch in anderen Monaten die Malediven bereisen. Allerdings kann Euch der Monsun einen Strich durch die Rechnung machen. Erfahrungsgemäß, gibt es am Tag heftige Niederschläge ca. 2-3 Stunden, danach kann meist die Sonne wieder genossen werden.

Die reguläre Flugdauer bei einem Non-Stopp Flug beträgt ca. 10 Stunden. Die meisten Flüge oder sagen wir zu 96 % der Flüge sind leider keine Direktflüge. Dies ist aber nicht schlimm, denn Emirates (über Dubai) oder auch Quatar (über Doha) sowie viele zahlreiche Airlines fliegen Malè, die Hauptstadt der Malediven, an. Von dort aus geht’s entweder mit dem Wasserboot oder mit einem Wasserflugzeug auf die gebuchte Insel! Wichtig zu wissen: Auch wenn z.B. eine Emirates pro Person 23 Kilogramm pro Koffer erlaubt, darf bei einem Wasserflugzeug in der Regel nur ein Koffer pro Person mit max. 20 kg mitgenommen werden, plus Handgepäck! Bitte achtet darauf, ansonsten „können“ für Euch erhebliche Kosten vor Ort anfallen!

Tipps für eine Packliste gibt es definitiv: Vergessen Sie auf gar keinen Fall, gute Sonnencreme, Schnorchelzubehör, Flip Flops und natürlich dürfen die Badesachen auf keinen Fall fehlen. Für Taucher ist nur eins zu beachten, die meisten Airlines befördern Ihre Tauchausrüstung nur mit Voranmeldung und einer Gebühr von ca. 50-100 € je nach Airline. (genauere Infos erhaltet Ihr bei uns im Reisebüro)

Es gibt viele Hotels die besondere Entspannung bieten. Natürlich gibt es viel zu beachten, welches Zimmer oder Bungalow gewünscht ist. Ob Strandbungalow, Strandvilla bis hin zum Wasserbungalow bleiben keine Wünsche offen.

Warum sind die Malediven so beliebt? Natürlich gibt es viele Gründe warum eine der vielen Inseln der perfekte Ferienort ist. Einer davon sind die ganzjährigen warmen Außen- und Wassertemperaturen, sowie das Tauch-Dorado, wo eine Begegnung mit Mantas, Stachelrochen, Barrakudas nicht ausbleibt.

Natürlich sind die Malediven für einen Kultururlauber nicht geeignet, denn es gibt schlichtweg keine Sehenswürdigkeiten. Hingegen erwarten Sie tolle Resorts, mit Spa-Bereichen, Al-A-Carte Restaurants, weite Strände und kristallklares Wasser.

Eine klare Empfehlung ist ein Hotel zu nehmen mit All-Inklusive-Verpflegung. Der Grund ist ganz einfach: Es ist schlichtweg sehr teuer vor Ort und der nächste Supermarkt ist weit weg!
 

Egal ob für Zeit zu zweit, mit der Familie oder Honeymooner wir finden das passende Special für Euch.

Unsere Hoteltipps:

Kuredu Island & Resort

Eines unserer Bestseller-Resorts im Reisebüro. Eine sehr tolle, und für die Malediven, eine große Barfuß-Insel. Dieses Resort bietet alles, was das Herz begeehrt. Für Taucher, Golfer und Sonnenanbeter ist für jeden etwas dabei. Egal ob für Familien oder Paare, sowohl als auch Singles sind hier sehr willkommen.

Lily Beach Resort & Spa Huvahendhoo
Ein Hotel dessen All Inklusive höchstes Niveau bietet. Die Insel liegt im Süden es Ari-Atolls. Mit einer exotischen üppigen Vegetation beeindruckt die Insel mit einem tollen Tauch- und Schnorchelrevier für einen unvergesslichen Urlaub.

Adaaran Select Meedhupparu
Die ca 750 x 290 m große Insel ist etwa 2 km Lang. Ein toller und schöner weißer Sandstrand befindet sich im noch relativ unberührten Raa-Atoll. Das Hausriff liegt etwa 80 m bis 250 m entfernt von der Insel. Ein tolles Hotel für Tauchbegeisterte.

Angaga Island Resort & Spa
Diese süße kleine Insel ist ein wahres Urlaubsparadies und bei Stammgästen sehr beliebt. Ein Traum für Schnorchler, Taucher und Wassersportler. Ein gemütliches Open-Air-Restaurant und die Panorama-Bar bieten Ocean-Feeling schlecht hin.

Komandoo Island Resort & Spa
Komandoo ist eine kleine und naturbelassene Insel mit einem in Taucher- und Schnorchlerkreisen sehr beliebten, weil außergewöhnlichen Hausriff. Komandoo ist eine klare Empfehlung für Gäste die in ruhiger und privater Atmosphäre bleiben wollen.

Es gibt soviel zu erzählen... Wir beraten Euch sehr gerne und freuen uns auf einen Besuch, bei uns im Reisebüro.

Viele Grüße

Eure Rebekka Dullinger

Lissabon: Reisebericht

Über ein verlängertes Wochenende in der Hauptstadt Portugals.

Eine wunderschöne Stadt, die eine Reise absolut Wert ist.

Die Stadt am Tejo bietet ein Highlight nach dem anderen. Egal ob Kulturbegeisterte, Shoppingqueens oder Nachtschwärmer, für Jeden ist etwas Passendes dabei.

Lissabon ist die Hauptstadt, sowie auch die größte Stadt, Portugals. Sie liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo und befindet sich im äußersten Südwesten Europas an der Atlantikküste.

Im Frühjahr 2015 durfte ich diese tolle und wundervolle Stadt selbst bereisen. Mit der TAP Airline ging es nach Lissabon. Die Flugdauer von München aus beträgt ca. 3 Stunden.
Angekommen ging es direkt mit dem Bus vom Flughafen in Richtung City! Hier konnten wir bereits im Vorbeifahren die zwei Fußballstadien sehen. Denn wer Fußball liebt, wird auf seine Kosten kommen. Mit gleich zwei Fußballclubs ist Lissabon gesegnet. Sporting Lissabon und Benfica Lissabon.

Für uns ging es erst  einmal nach der kleinen Fahrt von ca. 20-30 Min. in unser Übernachtungshotel.

Mein Hotel-Tipp mit einer guten zentralen Lage und einer sehr guten Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel – das Hotel Lisboa: Ein richtig komfortables Hotel inmitten von Lissabon. In der Nähe befinden sich die U-Bahn, eine Bushaltestelle, eine Disco, mehrere Supermärkte, ein Bahnhof und mehrere Bars und Restaurants. Ein tolles und modernes Hotel. Je nach Saison ca. 30-50 € pro Nacht inkl. Frühstück.

Koffer abstellen und los geht’s. Wir erkunden Lissabon. Die Hauptstadt Portugals ist von einem besonderen Charme geprägt. Überall kann man wunderschöne alte Häuser sehen, mit den typischen handbemalten Fliesen, auch genannt „Azulejos“. Die Stadt am Tejo bietet prächtige Paläste und Klöster. Gassen die nur so übersäht sind mit ihren malerischen Winkeln. Man wird einfach nur staunen. Ein Spaziergang durch diese Gassen oder auch eine geführte Stadtrundfahrt sind fast ein Muss und lassen Lissabon von seiner eigenen und atemberaubenden Seite begeistern.

Dazu zählen das Altstadtviertel Alfama – ein Labyrinth aus steilen Treppen und verwinkelten Gassen, mit wunderschönen alten Häusern.

Sehenswert ist auch der Rossio-Platz, ein Schauplatz von Ketzerverbrennungen und Stierkämpen.

Das Viertel namens Belèm mit dem Turm von Belèm, sowie das Hieronymus-Kloster gehören zum UNESCO – Weltkulturerbe. Wer eine Kaffeepause machen möchte, sollte sich Zeit nehmen in das Cafè „Antiga Conferitaria“ zu gehen.(ebenfalls im Stadtteil Belèm) Macht eine Pause und geniesst die Stadt in vollen Zügen! Bestellt Euch auf jedenfall die Vanilliepudding-Teilchen im berühmten Pasteis de Belèm, diese schmecken sensationell! Danach ging es weiter zum Mosteiro dos Jeronimos. Dort angekommen macht sich natürlich die Masse breit. Das Kloster bietet eine super Kulisse für tolle Fotos.

„A place to be“ ist der Largo do Varmo – „einer der schönsten Plätze des Bairro Alto, um einen Drink in entspannter Atmosphäre zu genießen“.

Natürlich darf auch eine Fahrt in der historischen Straßenbahn „Electrico 28“ nicht fehlen. Diese verbindet die Stadtteile Alfama, Baixa und Lapa mit der Prazeres. Die alten Wagen aus den 30-Jahren begeistern mit einem speziellen Innenleben - komplett aus Holz, wie in alten Zeiten.

Nicht zu vergessen, das Nachtleben in Lissabon. Lissabon brodelt bei Nacht. Viele Clubs und Disotheken kommen und gehen. Die zwei zentralen Ausgehviertel sind in den engen Gassen des Bairro Alto wo sich viele Club, Bars und Kneipen befinden. Hier ist bestimmt für Jeden etwas dabei. Das Docas de Santo Amaro ist ebenfalls ein Paradies für Nachtschwärmer. Dies sind renovierte Lagerhäuser am Yachthafen, direkt unter der großen Hängebrücke. Hier findet Ihr die angesagtesten Clubs. Tipp: Im Süden ist es etwas Anders als bei uns. Hier gehen die Einheimischen nicht vor 22:00 Uhr Abendessen ins Restaurant und nicht vor 01:00 Uhr weg. Also seid nicht verwundert, wenn vorher noch Nichts los ist in den Clubs.

Natürlich bietet Lissabon noch soviel mehr. Kommt und überzeugt Euch selbst von der wunderschönen Stadt am Tejo.

Wir beraten Euch gerne!
Viele Grüße Eure Rebekka Dullinger

Glänzender Norden – USA Ostküste

Unsere Reise führt uns heute von New York zu den Niagara Falls, nach Washingthon D.C. und Philadelphia. Auf den Spuren der Gründungsväter der USA, wird der amerikanische Traum zwar eher im Westen gelebt, aber im Osten sind meist ältere Wurzeln verbandelt.

Unsere Rundreise startete in New York wo wir vom Flughafen in unser Hotel gebracht wurden um uns etwas auszuruhen und die Stadt für uns selbst zu erkunden. Nach einem ca. 8 Stunden Flug und einer schnellen Abwicklung bei der Einreisekontrolle, wurden wir mit der Firma Super-Shuttle zum Hotel Amsterdam Court gebracht. Ausgeschlafen und relaxt ging es für uns am ersten Tag gleich mal Richtung Brooklyn Bridge. Vom Ufer aus erwartet Euch eine spektakuläre Fotokulisse. Zwischen den verschiedenen Bauten Brooklyns ergeben sich erstklassische Motive.

Wenn Ihr schon in diesem Stadtteil seid, dann verbindet dies gleich mit der Freiheitsstatue und dem Ground Zero, heute genannt als 9/11 Memorial! Nehmt Euch hier genügend Zeit! Danach entspannt  Ihr vielleicht bei einem kleinen Kaffee am Washington Square.

Natürlich darf bei solch einem Ausflug das Empire State Building nicht fehlen und ein Besuch in Ground Central Station ebenso wenig. Die Ground Central Station ist ein Bahnhof an der Ecke 42nd Street und Park Avenue., ein tolles und altes Gebäude. Im unteren Bereich gibt es auch zahlreiche Geschäfte. Also wer hier schon zum Shoppen will, kann schon mal loslegen.

Ein paar Tage darauf mussten wir uns von der Musical-Stadt New York verabschieden und es ging für uns in Richtung Niagara Fälle. Direkt an der Landesgrenze zu Kanada befinden sich die Niagara Fälle. Wasserfälle die Beeindruckender nicht sein könnten. Es wird sich hier immer gestritten wo die beste Aussichtspunkte zu finden sind: Kanada oder USA? Sie streiten sich immer noch. Egal wir fanden den Ausblick einfach schier unglaublich.

Von den Niagara Fällen ging es für uns nach Washington D.C. Der Schauplatz der US-Politik. Neben Philadelphia gilt Washington als Geburtsort Amerikas. Eines der bekanntesten Häuser dieser ist das Weiße Haus, hier wohnten viele US-Präsidenten alter Zeit. Von John F. Kennedy, Lincoln, Roosevelt viele mehr gingen hier schon ein und raus.

Ebenfalls sollte das Kapitol nicht fehlen. Hier befindet sich der Sitz des Kongresses, der Legislative der Vereinigten Staaten von Amerika. In Ihm finden die Sitzungen des Senats und des Repräsentantenhauses statt. Die Amtseinführung der US-Präsidenten findet auf den Stufen zum Kapitol statt. Mit einer Länge von insgesamt 229 Meter und eine breite von 107 Metern, ist es beeindruckend zu sehen.

Zu Ehren von Abraham Lincoln, dem 16. Präsidenten, wurde das Lincoln Museum erbaut. Eine sehr interessante Adresse und ein tolles Memorial.  

Nach D.C. geht es weiter nach Philadelphia, eine Stadt die mich nach wie vor beeindruckt. Eine Stadt wo es heißt, zurück in die Vergangenheit. Am 04.Juli 1976 wurde in der zweitgrößten Stadt der Ostküste die Unabhängigkeit erklärt. “Philly” verkörpert das amerikanische Ideal. Eine tolle Stadt mit viel Flair. Die Liberty Bell, ist heute die Glocke die, die Amerikanische Unabhängigkeit erklärt und gilt als Symbol hierfür. Die schönste Stelle für mich war der Love Park, mit der berühmten Love-Skulptur. Ein Treffpunkt für Skateboarder.

Wer sich auf den Spuren von Benjamin Franklins bewegen möchte kann sich im Independence National Historic Park austoben.

Nach ein paar schönen Tagen in Philadelphia ging es für uns wieder zurück ins schöne Deutschland. Fazit der Reise: Es wird Euch einfach umhauen. Die Wurzeln Amerikas sind einfach ein Traum. Nehmt Euch genügend Zeit für die Nigara Fälle und genießt es. Ebenfalls nehmt Euch für New York auch genügend Zeit und besorgt Euch für die jeweiligen Pässe der Städte um Vergünstigungen zu erhalten. Der Nordosten, hat einen eigenen Charme! So enjoy the ride.

Ihr wollt mehr über die Ostküste erfahren? Dann ab mit Euch ins Reisebüro, wir beraten Euch gerne.

San Francisco

San Francisco ist eine Metropole im US-Bundesstaat Kaliforniens und liegt an der Westküste der Vereinigten Staaten am Pazifischen Ozean. Die Zeitverschiebung liegt bei - 9 Std. – MEZ. Also Jetlag leider für uns vorprogrammiert. Aber halb so schlimm, denn diese Stadt wird Euch für den Schlafmangel mehr als entschädigen.

San Francisco ist nicht die klassische Großstadt, sondern besitzt einen familiäres Flair. Mit vielen Einfamilienhäusern im viktorianischen Baustil. Die Stadt hat viele tolle Schauplätze und diese stellen wir Euch heute vor.

Neben der Freiheitsstatue in New York ist wohl die Golden Gate Bridge, ohne Zweifel, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten schlechthin in den USA. Die berühmte Brücke wurde am 19. April 1937 und am 27/28. Mai 1937 eröffnet. Mit einer Länge von über 2700 Metern zählt die Brücke zu einer der längsten der Welt. Die besten Punkte um einen tollen Blick darauf zu erhaschen ist der Baker Beach( im Westen der Halbinsel) und der Aussichtspunkt an der Battery Spencer. Hier hat man einen tollen Fotoblick auf die Brücke. Absolute Empfehlung: Ab aufs Rad und macht eine Radtour über die Golden Gate Bridge.

Neben der Golden Gate Bridge gelten die Cable Cars als Wahrzeichen von San Francisco und sind  nicht wegzudenken. Im Moment gibt es drei Strecken, einmal die Powell/Mason Line die Hyde Line und die California Street Line.

Eines für mich der schönsten und beliebtesten Stellen ist die Fisherman`s Wharf und Pier 39. Neben Seelöwen, Imbisse und Shops erlebt man hier den Livestyle der Gegend. Eine Touristenattraktion sind natürlich die weltbekannten Seelöwen, die sich entlang am Steg tummeln. Aufgepasst, es werden nicht wenige sein, sondern eher dutzende. Die Fisherman`s Warf ist eine sehr süße Gegend mit einem kleinen gemütlichen Einkaufszentrum, Sie erstreckt sich entlang der Nordküste von Van Ness Avenue im Westen bis hin zu Karny Street im Osten. Hier könnt Ihr auch das Madame Tussauds besichtigen und beim Ghiarardelli Square könnt Ihr eine alte Schokoladenfabrik vorfinden.

Das wohl berühmteste Gefängnis der Welt - Alcatraz. Circa 2 Kilometer vom Festland entfernt, in der Golden Gate Bay befindet sich dieses mystische Gefängnis. Hier können die Zellen und Räume besichtigt werden, in denen einst Schwerverbrecher viel Zeit verbringen mussten. Es ist einen Ausflug absolut wert.

Ab ins Zentrum von San Francisco. Der Union Square befindet sich nahezu genau im Zentrum der Stadt. Hier ist Shopping angesagt. Hier befinden sich tolle Geschäfte mit bekannten Markenlabels, sowie viele Restaurants und Diners die zum Genießen einladen.

Natürlich bietet San Francisco noch so viel mehr wie Chinatown, den Golden Gate Park, Presidio of San Francisco und vieles mehr.

Rund um herum gibt es aber noch tolle Ausflüge die von San Francisco ausgebucht werden können. Wie z.B. die Redwoods. Die Besonderheit des Redwood-Nationalparks? Küstenmammutbäume, auch Küsten-Sequoie genannt, die meterweit in die Höhe ragen. Sie können über 110 m hoch werden und  teilweise einen Durchmesser von über 7 Meter erreichen.

Auch ca. 2 Stunden von San Francisco ins Weinbaugebiet Napa Valley. Wer Wein lieb, wird sich hier richtig erfreuen können. Denn Weinverköstigungen und gemütliches leckeres Essen sind vorprogrammiert. Eine wunderschöne und ruhige Gegend zum relaxen. Vor allem für die Kenner der bekannten US-Serie Falcon Crest, die hier gedreht wurde. 

San Francisco Bay Schwimmende Häuser Sausalito. Ebenfalls 2 Stunden entfernt im Silicon Valley befindet sich die Stanford University. Wer schon immer die Luft einer Elite Uni aufsaugen wollte, ist hier genau richtig. Auch der Google Campus und das Computermuseum ist sehenswert und sehr interessant.

Für Surfer ist die kleine Stadt Santa Cruz perfekt.

Ja, San Francisco ist eine Stadt die für jeden Urlauber etwas zu bieten hat. Eine wunderschöne Stadt, die nicht in Hektik verfällt, zumindest machte es für mich den Anschein! Ihr werdet es lieben.

Wir freuen uns schon, Euch über diese wundervolle Stadt schicken zu dürfen. Beratung und Buchung, natürlich immer bei uns im Büro.

Euer Egon Dullinger